Freitag, 8. März 2013

friDIY {Lederarmband aus einem Stück}

Kennt ihr das auch - man sieht irgendeinen schönen Schmuck überall und immer wieder und fragt sich, wie machen die das bloß? So ging es mir mit diesen coolen geflochtenen Lederarmbändern die am Ende geschlossen sind. Ich habe mich ständig gefragt, wie die das flechten können wenn die Enden doch zusammen sind! Und falls ihr euch das auch schon mal gefragt haben solltet, habe ich heute das richtige DIY für euch - Schritt für Schritt erklärt. 

Mit dieser Technik kann man wunderschöne Armbänder, Gürtel oder ähnliches herstellen. Da das Ganze zwar nicht schwer aber ein bisschen tricky ist, würde ich euch empfehlen beim ersten Versuch erst mal mit einem Stück Stoff oder Lederrest zu üben. Achtet darauf, dass es nicht zu klein ist damit es nicht zu kniffelig wird.
Wenn ihr euren Strang habt, schneidet zwei Schlitze der Länge nach so rein, dass ihr drei gleich breite Stränge habt. Schneidet nicht bis zum Ende, sondern wirklich nur Schlitze!
Damit ihr die einzelnen Stränge einfacher auseinanderhalten und verfolgen könnt habe ich die einzelnen Stränge unterschiedlich markiert. Um es einfacher zu machen, könnt ihr das bei eurem Übungsstück auch machen, es hilft!


1. So sollte euer Übungsstück vor euch liegen.

2. Nehmt den Strang Nr. 1 und legt ihn von links nach rechts über den Strang Nr. 2.

3. Nehmt den Strang Nr. 3 und legt ihn von rechts nach links über den Strang Nr. 1.

4. Nehmt den Strang Nr. 2 und legt ihn von links nach rechts über den Strang Nr. 3. 

5. Nun nehmt ihr das untere Ende und steckt es so durch wie der Pfeil auf dem Bild.


6. Zieht das untere Ende ganz hindurch.

7. Und zieht es danach nach unten.

8. Nun müsstet ihr im oberen Bereich eine schöne dreifache Flechtung und im unteren Bereich ein großes Chaos haben. Ignoriert den unteren Teil :-)
9. Nehmt den Strang Nr. 1 und legt ihn von rechts nach links über den Strang Nr. 2.


10. Nehmt den Strang Nr. 3 und legt ihn von links nach rechts über den Strang Nr. 1.

11. Nehmt den Strang Nr. 2 von legt ihn von rechts nach links über den Strang Nr. 3.

12. Nun nehmt ihr wieder das untere Ende und steckt es so durch wie der Pfeil auf dem Bild. Zieht es wieder ganz hindurch und nach unten.

13. Nun müsste alles glatt sein und ihr müsstet wieder wie am Anfang die 3 Stränge in der richtigen Reihenfolge vor euch haben. Fangt wieder bei Bild 2 an und wiederholt die Schritte bis ihr die komplette Länge geflochten habt.

14. So sollte das Ganze dann am Schluss aussehe.
Wenn ihr am Ende angekommen sind, werden die einzelnen Stränge dort locker sein. Daher solltet ihr bereits von Anfang an recht eng flechten und am Ende das Ganze von oben an gleichmäßig verteilen (das geht ganz einfach mit den Fingern).
Kleiner Tipp noch wenn ihr mit Leder arbeitet: Nachdem ihr die Schlitze in euren Strang geschnitten habt, solltet ihr mit Hilfe einer Lochzange ein kleines Loch an die jeweiligen Enden von beiden Schlitzen machen. Das verhindert, dass das Leder an der Stelle ausreißt.


Ich hoffe, ich habe alles verständlich erklärt. Wenn nicht - einfach fragen!

Kommentare:

  1. Hallo liebe Andrea,
    das Armband ist wirklich schön und scheint auch gar nicht so schwer zu sein. Ich finde es toll, wenn einfache Dinge so schön sind.
    Ich glaube, mir würde in den USA auch das deutsche/ ruhrpottsche Essen sehr fehlen. Andererseits gibt es dort bestimmt auch viele Dinge, die du hier wieder vermissen wirst, oder ?
    Ich danke dir übrigens sehr, dass du mich für den "Best Blog Award" nominiert hast - da war ich ganz erfreut und verlegen. Jetzt grad im Moment passt die Beantwortung der Fragen nicht so gut in meinen Blog, aber ich werde das ganz bestimmt demnächst nachholen.
    Tschüsskes und viele liebe Grüße über den großen Teich
    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Natalie,
      ja, ich werde Pulled Pork vermissen! Aber nach 2 Currywürsten hab ich das glaub ich vergessen :-)
      Schön dass du dich über den Award gefreut hast. Die Reaktionen waren sehr unterschiedlich... Wenn es jetzt nicht reinpasst ist ja kein Problem. Solltest du die Fragen irgendwann aber noch beantworten würd's mich natürlich sehr freuen.
      Liebe Grüße in den Pott!
      Andrea

      Löschen
  2. ich hab's noch nicht ausprobiert, aber es sieht superfantastisch erklärt aus!!! Du hast so viel Arbeit reingesteckt! Toll!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, da steckt tatsächlich einiges an Arbeit drin :-). Solltest du es mal ausprobieren dann berichte doch mal, das würde mich freuen!

      Löschen
  3. wie cool ist das denn?!! werde ich bestimmt mal nach-ausprobieren ;-)
    lieb grüsse brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Super VIELEN Dank für die Klasse Erklärung. Echt spitze.

    AntwortenLöschen
  5. Lieben herzlichen Dank für die tolle Anleitung!
    So toll gemacht und super verständlich- Danke Dir.

    Ute

    AntwortenLöschen